Sprechzeiten

Dienstag:      09.00 - 12:00 Uhr
Donnerstag:  09:00 - 12:00 Uhr
                    14:00 - 18:00 Uhr
Freitag:        09.00 - 12.00 Uhr

Oder nach vorheriger telefonischer Vereinbarung!


Kontaktdaten der Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft

Geschäftszeiten

Montag - Mittwoch
07:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag
07:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr
Freitag
07:00 - 13:00 Uhr

Tel. 036375-510-0
Fax 036375-51041

E-Mail: poststelle@vg-kindelbrueck.de

Anschrift
Verwaltungsgemeinschaft Kindelbrück
Puschkinplatz 1
99638 Kindelbrück

Gemeinde Frömmstedt


    Internet: www.froemmstedt.de
    Größe: 1.200 ha
    Realsteuer Hebesätze in % (Stand 01.01.2017)
    Grundsteuer A 280
    Grundsteuer B 400
    Gewerbesteuer 395
    Einwohner (Stand 17.09.2018): 491
    Beauftragter: Heinz Herbrich                                                                                                              Sprechstunde des Beauftragten: montags von 17:30 bis 18:30 Uhr, Schulplatz 132 in Frömmstedt





    Informationen zum Ort

    Westlich von Kindelbrück liegt die Gemeinde Frömmstedt. Im Jahre 1084/1088 wurde Frömmstedt zum ersten Mal in einem Chronikum der Abtei von Lorsch als "Fruminstetin" erwähnt. Heute ist Frömmstedt ein kleiner beschaulicher Ort mit liebevoll gestalteten Häusern, ausgebauten Straßen und einem schönen Dorfgemeinschaftshaus. Ein ansprechendes Dorfbild wurde geschaffen.

    So gelang es der Gemeinde im Jahre 1994 als schönstes Dorf im Kreis Sömmerda ausgezeichnet zu werden. Besonders sehenswert ist die Findlingspyramide am Kirschberg, welche im Jahre 1910 aus über 200 Findlingen errichtet wurde. An ihr vorbei führt der Unstrut - Wipper - Radwanderweg K3 zur Runneburg in Weißensee.


    Seit 2005 findet nun die "Tour de Frömmschdt - Eine Idee die verbindet" jeweils am 3. Samstag im August statt - sie entwickelt sich zu, dem Familienradwandertag im Landkreis Sömmerda, einige Bilder finden Sie unter www.tour-de-froemmschdt.de.



    Glasdach für die Radfahrerkirche

    Im August 2006 wurde die Kirche von Frömmstedt als viertes Gotteshaus in Thüringen den Radfahrern gewidmet. Die 1344 erstmals erwähnte St. Johanniskirche steht direkt am Unstrut-Wipper-Radwanderweg und lädt zum Verweilen ein! Nach dem Einsturz des Kirchenschiffs wurden Kirchturm und Chorraum saniert. Durch den Einbau eines Stahl-Glas-Daches mit Solarkollektoren im Jahr 2007 (am 03.06.2007 feierlich seiner Bestimmung übergeben) erstrahlt das Gebäude wieder in neuer Schönheit!



    Projekt "Offene Kirche – St. Johannes Frömmstedt
    Kirchengemeinde Frömmstedt

    – Handwerkliche Kunst bewahren – Neue Begegnungen schaffen Projektträger ist die evangelische Kirchengemeinde gemeinsam mit der Gemeinde Frömmstedt „Die Kirche im Dorfe lassen“ – ausgehend von dieser alten und sehr bekannten Redeweise hat sich die Gemeinde Frömmstedt ein sehr ehrgeiziges Ziel gesetzt. Auch die Kirche St.Johannes in Frömmstedt soll im Dorfe bleiben, auch wenn für deren Erhaltung ein langer Atem erforderlich sein wird. Vor etwa 20 Jahren ist das Dach des Kirchenschiffes der St.Johanneskirche zu Frömmstedt eingestürzt. Der Kirchturm als ein Wahrzeichen der Gemeinde Frömmstedt konnte erhalten werden. Im unteren Bereich des Turmes wurde die Möglichkeit geschaffen, Gottesdienste zu feiern und dem wertvollen Holzaltar einen würdigen Platz zu geben. Die Kirchgemeinde hat nach der "Wende 1990" begonnen, die Kirchenschiffruine zu beräumen und begehbar zu machen. Im Laufe der letzten Jahre ist somit ein Ort entstanden, der öffentlich zugänglich und sicher begehbar ist. Seit einiger Zeit arbeitet die Kirchengemeinde an einem Nutzungskonzept für die Kirchenschiffruine. Dazu kann sie mit der Unterstützung des Gemeinderates und des Bürgermeisters sowie vieler Gemeindemitglieder rechnen. Erste Erfolge sind bereits sichtbar geworden. War vor Jahren noch die Rede vom Abriss, so ist heute von einem Kultur – historischen Raum für musisch – kulturelle Veranstaltungen - einer offenen Kirche – die Rede. In den vergangenen Jahren wurden nur kleine gemeindliche Veranstaltungen durchgeführt. Im Jahr 2004 zum Jubiläum der Ersterwähnung vor 660 Jahren wurden zwei größer Highlights in dieser Kirchenschiffruine präsentiert. In der – offenen Kirche – wird neben der Kultur, die Möglichkeit der Begegnung und des Austausches geschaffen. Die bisherigen Erfolge haben die Gemeinde auch ermutigt neue Ziele in Angriff zu nehmen. So haben im Jahr 2004 junge Künstler zum Film von Jules Verne „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde eine Jazz Interpretation dargeboten und im Kirchenschiff wurde als Open air Veranstaltung der "Kinohit" „Martin Luther“ vorgeführt. Diese Ereignisse mit "Event –Charakter" sind auf sehr viel Interesse gestoßen. Im Jahr 2007 am Vorabende des "Denkmaltages" gibt es nun zum vierten Mal ein Angebot nach: 2004 Ulla Viol "Reise zum Mittelpunkt der Erde" 2005 "Alles Liebe" mit Wilfried Mengs. 2006 "Spirituals&Gospel" präsentiert von Oliver Debus mit Begleitung auf dem "elektronischen Klavier" durch Ulla Viol wir freuten uns im Jahr 2007 auf das DUO SAITENWIND. Am 13.09.2008 heißt der Titel "Die nächste Tür links"
    Rainer Trunk und Band spielen Musik, die sich keinem Stil verpflichtet sieht, ist eine Fusion aus Rock-, Folk-, Reggae-Elementen. In guter alter Songwritermanier entstehen die Lieder aus einer Hand, oh ne traditionelle Vorbilder zu verleugnen.


    Hopfenanbau - Auf Lehmboden wächst Bierwürze

    Seit dem 14. Jahrhundert bauen die Thüringer Hopfen an. Die rankende Pflanze fühlt sich auf warmen Lehmböden wohl, die hier auf Löss entstanden sind. Im Spätsommer werden die weiblichen Blüten geerntet und veredeln später als Bierwürze ihr Feierabendbier! Für 500 Liter Bier werden 1,5 Kilogramm Hopfenblüten benötigt. Frömmstedt erhielt 1593 vom sächsischen König die Braugerechtigkeit!


    Historische Zeittafel Frömmstedts

    • 1084/1088 erste Erwähnung in einem Chronikon der Abtei von Lorsch als "Fruminstetin"
    • im 13. und 14. Jahrhundert belegen Urkunden die vielfachen Beziehungen zu den Klöstern Kapelle bei Seega, Bonnrode und Oldisleben
    • 1344 wird  die Kirche von Frömmstedt erstmals urkundlich erwähnt (Domachriv Erfurt)
    • 1593 erhält Frömmstedt die "Wiedergenehmigung zum Bierbrauen" durch Friedrich Wilhelm, Herzog zu Sachsen und Kurfürst Sachsens
    • 1687 lebten in Frömmstedt 67 Männer, vor dem 30-jährigen Krieg sollen es 121 gewesen sein
    • 1815 kommt Frömmstedt vom Königreich Sachsen  zum Königreich Preußen
    • 1863 gibt es in Frömmstedt 141 Wohnhäuser und 677 Einwohner
    • 1910 wird die Findlingspyramide am Kirschberg aus über 200 Findlingen errichtet
    • 1952 wir die LPG "Neues Deutschland" gegründet
    • 1973 Ausbau des zentralen Ortswassernetzes
    • 1991 wird Frömmstedt in das Programm der Dorferneuerung aufgenommen. So wurde ein ansprechendes Dorfbild geschaffen
    • 1993/1994 wird Frömmstedt schönstes Dorf im Landkreis Sömmerda